Radeberger SV e.V.
Offizielle Homepage

C-Junioren : Spielbericht Stadtoberliga Quali, 2.ST (2020/2021)

Radeberger SV   Dresden 06 Laubegast
Radeberger SV 1 : 3 Dresden 06 Laubegast
(1 : 1)
C-Junioren   ::   Stadtoberliga Quali   ::   2.ST   ::   20.09.2020 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Eduard M.

Torfolge

1:0 (2.min) - Eduard M. per Kopfball
1:1 (11.min) - Dresden 06 Laubegast per Freistoss
1:2 (61.min) - Dresden 06 Laubegast
1:3 (70.min) - Istvan S. (Eigentor)

Leider lachten am Ende nur Sonne und Gegner

„Wenn die Sonne lacht, nimm Blende Acht-Wetter“, wenn auch bei der heutigen C-Jugend des RSV wohl niemand mehr etwas anzufangen weiß mit dieser alten Fotografenweisheit bei der Heimspielprämiere in der noch jungen Saison gegen die Vertretung von Laubegast 06. Die Radeberger starteten optimal. Erster Angriff, erste Ecke, erstes Tor per Kopf durch Eddi M. (2.´), was Selbstvertrauen und spielerische Sicherheit auf Seiten der Gastgeber verleihen sollte. Radeberg blieb spielbestimmend, etwas Torgefahr wurde jedoch weiterhin nur bei weiteren Eckbällen entfacht. In der 10. Spielminute sorgte ein Freistoß für Laubegast aus dem eher ungefährlichen Halbfeld rechter Seite für den überraschenden Ausgleich, weil dieser so unglücklich für den Radeberger Keeper Tim R. geschlagen wurde, dass dessen 1, 51m Körpergröße beim besten Willen nicht ausreichen sollten, den Einschlag des Balles im langen Eck zu verhindern. In der Folge verflachte das Spiel. Radeberg wollte spielerisch agieren, scheiterte aber meist im Spielaufbau durch ungenaue Pässe, Laubegast kämpfte dagegen, hatte aber offensiv auch keine kreativeren Mittel anzubieten, als auf Fehler in der RSV-Hintermannschaft zu lauern, welche durch riskantes Quergespiele und übermütiges 1 vs. 1 den Gästen auch ab und zu diesen Gefallen tat, was aber unbestraft blieb. Dann war Pause.

Nach dem Wechsel wirkte Laubegast zielstrebiger und kam zu mehreren Abschlüssen am und im Strafraum des RSV, jedoch landete das Spielgerät meist in den Händen des bis dahin gut disponierten Schlussmannes im RSV-Gehäuse. Nach knapp 10 Minuten im 2. Durchgang begann dann auch der RSV wieder am Fußballspiel teilzunehmen, was mit einem Freistoß im linken Halbfeld von Laubegast belohnt wurde. Der hoch ins Abwehrzentrum der Gäste beförderte Ball fand wiederrum den Kopf von Eddi M., der die Flugbahn der Kugel entscheiden verändern und zum vermeintlichen 2:1 für den RSV vollenden konnte. Jedoch hatte der Schiedsrichter eine Abseitsposition erkannt und wertete den Treffen nicht.

Der RSV blieb am Drücker, ohne die ganz großen Chancen heraus zu spielen. Dafür fehlte es an diesem Tag einfach an Zielstrebigkeit und Genauigkeit in den Aktionen vor allem im Mittelfeld des RSV. Laubegast blieb nicht ungefährlich und erzielte 10 Minuten vor dem Ende die nicht ganz unverdiente Führung, als ein Schuss von links durch Keeper Tim R. nicht festgehalten werden konnte und per Abstauber durch Laubegast nur noch über die Linie des Radeberger Kastens gedrückt werden musste. Nun wurde die Brechstange seitens der Radeberger herausgeholt, was zwar optisch wie Schlussoffensive ausgesehen hatte, aber selten zum Erfolg führt. Und so kam was kommen musste…. Als sich Linksverteidiger Istvan S. und der herauseilende Keeper Tim R. überhaupt nicht einigen wollten, wer den Ball nun eigentlich bekommen wollte, rollte die Murmel schließlich mutterseelen alleine ins Radeberger Tor zum 1:3 Endstand, ohne literarisch näher auf das „Wie“ einzugehen. Jedenfalls war der Drobs gelutscht und alle auf Seite des RSV ziemlich betröpfelt.

Fazit: Es läuft nicht immer, wie man gerne möchte. Dienstag, 18:00 Uhr ist Training. A.B.

 


Quelle: A.B.