Radeberger Sportverein Abteilung Fussball e.V.

2.Männer : Spielbericht Stadtliga B Dresden, 12.ST (2012/2013)

Dresden-Leuben   Radeberger SV II
Dresden-Leuben 1 : 0 Radeberger SV II
(0 : 0)
2.Männer   ::   Stadtliga B Dresden   ::   12.ST   ::   18.11.2012 (11:00 Uhr)

unnötige Niederlage beim Tabellenführer

Bei ruhigem und erträglichen Spätherbstwetter ging es für die Zweite Mannschaft des RSV in den Dresdner Osten zum Überraschungsteam Wacker Leuben. Den zuletzt positiven Saisonverlauf entsprechend weiter verlaufen zu lassen, wollten die Radeberger unbedingt punkten. Die erste Halbzeit ist schnell berichtet. Der RSV stand defensiv geordnet, ließ nahezu keine Chancen der einfallslosen Gastgeber zu, tat aber selber rein gar nichts fürs eigene Offensivspiel. So gings mit einem eher ereignislosen 0:0 in die Kabine. Dort beschloss der RSV, ohne Vernachlässigung der Abwehr zielstrebiger eigene Angriffsakzente zu setzten. Jedoch wurde dieser Beschluß nur wenig in die Tat umgesetzt und die 2. Hälfte glich wie ein Ei dem Anderen. Und genau darin liegt immer die Gefahr, dass Passivität durch individuelle Fehler bestraft wird. So in der 60. Spielminute, als ein lang und hoch geschlagener Ball von Leuben für den Radeberger Liber zu lang und für Keeper Robert Wende zu kurz war und der durchlaufende Stürmer den Ball am Keeper vorbei über die Linie zum 1:0 für Wacker drückte. Nun wurde Radeberg aktiver, hatte mit Eric Wende eine durchaus gute Gelegenheit, welchem jedoch ca 20 Meter freistehend vor Tor die Nerven versagten und er den Ball überhastet ins angrenzende Elbtal kickte. Radeberg bemühte sich, war aber zu umständlich oder ungenau, während Wacker Leuben weiterhin die hohen Bälle bevorzugte, ohne nochmals ernsthaft für Gefahr im Radeberger Strafraum zu sorgen. Dennoch dauerte es bis zur 90 Minute, als Eric Wende nach einer Ecke mit dem Kopf nur die Latte traf und Tony Weirauch den Abpraller ins "Aus" hebelte. Dann war Schluß.



Eine unnötige Niederlage aufgrund eigener Faulheit in der Offensive gegen fußballerisch einfach gestrickte Leubener, die mit dem Sieg ihre Spitzenpostion festigten.