Radeberger SV e.V.
Offizielle Homepage

C-Junioren : Spielbericht Stadtoberliga C-Junioren Meisterrunde, 2.ST

SpG Hellerau   Radeberger SV
SpG Hellerau 1 : 3 Radeberger SV
(0 : 2)
C-Junioren   ::   Stadtoberliga C-Junioren Meisterrunde   ::   2.ST   ::   03.04.2022 (17:00 Uhr)

AUSWÄRTSERFOLG

Ungemütlich kaltes aber sonniges Wetter begleitete Radebergs C-Jugend zu ungewöhnlich später Anstoßzeit für einen Sonntag zum Auswärtsspiel bei der Spielvereinigung Hellerau- Rähnitz. Von beiden Teams, (vor Wochenfrist mit einer deftigen Klatsche in die Meisterrunde gestartet), erwischten die Gastgeber aus dem Dresdner Norden den optisch besseren Start und sorgten vor allem mit Eckbällen für Tohu-Wabohu im 16er des RSV. Richtige Abschlüsse auf den Kasten konnten jedoch die Radeberger Jungs für sich verbuchen, welche aber nichts Zählbares einbrachten. Nach 10 Minuten beruhigte sich das Spielgeschehen etwas und wenn tatsächlich einmal Fußball gespielt statt gebolzt wurde, fand dies auf Seiten des RSV statt. Der ging nach knapp 20 Minuten tatsächlich mit 1:0 in Führung, da Sturmspitze Eddie M. nach kluger Vorlage von Steven kompromisslos einnetzte. Aber auch Hellerau hatte seine Möglichkeiten, als deren Angreifer nicht nur einmal und alleine mit Ball am Fuß auf den Radeberger Kasten stürmte, aber stets verdaddelte. Den nächsten Treffer gelang dem RSV, als Abräumer Eric S. aus 18 Metern abzog und der etwas zu kurz gewachsenen Keeper im Dresdner Kasten sich vergeblich streckte. Radeberg hielt sich bis zur Pause schadlos und ging mit einem 2:0 in die Kabine zum kollektiven Luftholen.

Die 2. Halbzeit verlief nicht ganz so intensiv und aufregend wie Durchgang 1, da der RSV nur noch halb so viele Chancen für die Gastgeber zugelassen hatte, welche entweder aus deren eigenem Ungeschick oder durch gute Paraden des Radeberger Schlussmannes Tim R. ein ums andere Mal scheiterten. Der RSV hatte trotzdem oder vielmehr auch seine Möglichkeiten, als ein indirekter Freistoß am 5er der Dresdner von Finn S. durch deren Schlußmann entschärft werden konnte und Linksaußen Christopher Z. das Toreschießen auch nicht erfunden zu haben schien und seine „Riesen“ ebenfalls ungenutzt ließ. Als man sich langsam auf den Schlußpfiff vorbereitet hatte, fiel dann doch der Anschlußtreffer für Hellerau-Rähnitz nach Eckball von links und folgendem Kopfballtreffer. Wirkliche Spannung herrschte nur für knapp 2 Minuten, da Mittelfeldstratege Leon N. gedankenschnell den Ball aus 25 Metern ins verwaiste Dresdner Tor bugsierte und mit dem 3:1 für den RSV den Deckel auf die Partie schraubte.

Fazit: Ein durchaus verdienter Sieg des RSV aufgrund seiner besseren Spielanlage. Hätten die Dresdner ihre Chancen cleverer genutzt, wäre ein anderer Ausgang genauso vorstellbar gewesen.

A.B.


Quelle: A.B.